Reispapier für Frühlingsrollen, Dim Sum & Asia-Lasagne

ReispapierJeder kennt Frühlingsrollen aus der Tiefkühltruhe. Sie sind in diversen Größen erhältlich, mit Fleisch gefüllt oder als Gemüserolle rein vegetarisch. Die Auswahl an Tiefkühlrollen ist im Vergleich zur Vielfalt der Variationen aus China, Vietnam, Thailand, Indonesien, Japan und den Philippinen aber gering. Außerdem ist der Teigmantel meistens von dickerer Konsistenz. Mit unserem essbaren Reispapier könnt ihr originalgetreue Frühlingsrollen, Glücksrollen, Herbstrollen und andere asiatische Spezialitäten selbst herstellen. Ihr habt noch nie mit Reispapier gearbeitet? Dann wird es höchste Zeit, das Wickeln mit dem hauchdünnen Esspapier einmal auszuprobieren.

Reispapierherstellung bedeutet viel Aufwand

Nur wer sehr viel Zeit und Geduld hat, sollte sich die Mühe machen, die zarten Umhüllungen selbst herzustellen. Als Basis dient Reisstärke, oft in Verbindung mit Tapiokamehl. Beides lässt man mit Salz einige Zeit in kaltem Wasser aufquellen, um den Teig danach portionsweise auf ein Tuch in einen Dämpfkorb zu geben. Nach etwa 2 min wird das gedämpfte Reispapierblatt auf einen mit Öl bestrichenen Teller gelegt und anschließend auf einer Bambusmatte getrocknet. Man braucht Übung, bis die Blätter gelingen: Dünn genug und dennoch reißfest sollten sie sein. Unsere fertigen Reisblätter brauchen nur noch kurz eingeweicht zu werden, bevor ihr sie füllt.

Chinesische Teigtaschen Dim Sum

Reispapier dient auch als Hülle für Dim Sum, die kleinen gedämpften Köstlichkeiten zur chinesischen Teezeremonie, die „das Herz wärmend berühren“. Beliebte pikante Varianten mit Reispapier aus der kantonesischen Küche sind Baozi, Jiǎozi und Mini-Frühlingsrollen. Süße Teigtaschen können beispielsweise mit Lotuspaste, Kokosraspeln oder Dattelmus gefüllt sein. In Hongkong sind die kleinen Leckerbissen besonders zur Frühstückszeit gefragt. Vor den besten Dim-Sum-Restaurants warten schon am Morgen viele Menschen geduldig auf einen der begehrten Plätze.

Glutenfreie Lasagne auf asiatische oder mediterrane Art

Nicht stilgerecht asiatisch, aber eine tolle Alternative für Menschen, die an Zöliakie leiden und sich glutenfrei  ernähren müssen, ist Lasagne, bei der Reispapierblätter die Nudelplatten ersetzen. Als Füllung eignen sich typisch asiatische Zutaten wie Bambussprossen, Frühlingszwiebeln, Ingwer und Hähnchenbrust. Wer es lieber mediterran mag, kann zwischen die Reispapierschichten aber Tomaten, Rucola und Parmesan füllen und die Lasagne mit Kräutern der italienischen Küche würzen.

Reisen ins Land der Mitte: China erleben

by Christiane Fengler/pixelio

by Christiane Fengler/pixelio

Der Drachen ist ein starkes Symbol Chinas, ein magisches Fabelwesen, das in sich die Kraft des Regens und des Frühlings sowie den Charakter und das Temperament verschiedener Tiere in sich vereint. Früher waren im ganzen Land Drachenzeremonien weit verbreitet, die den Regen herbeilocken sollten. An diese Tradition erinnern heute noch die prachtvollen Drachenbootfeste.

Aber nicht nur wegen seiner Mythologie ist China ist ein beeindruckendes Land. Es imponiert schon beim Betrachten einer Landkarte durch seine enorme Größe. Die riesigen Dimensionen des flächenmäßig drittgrößten und bevölkerungsreichsten Staates der Erde erschließen sich aber erst, wenn man China „live“ erlebt, beispielsweise auf einer klassischen Rundreise für „Anfänger“.

Viele Wege führen nach China – Gruppenreise buchen oder alles allein organisieren?

Wer die Volksrepublik China besucht, sollte sich gut vorbereiten, um ein Gespür für die chinesische Kultur, Philosophie und Mentalität zu bekommen. Die 5000-jährige wechselhafte Geschichte des Landes und des chinesischen Volkes ist spannender als mancher Thriller. Statt eines schmalen Reiseführers empfehlen wir zur Einstimmung auf das Erlebnis China die Investition in einen umfangreicheren Kulturreiseführer, der mehr Hintergrundwissen bietet und nicht nur die wichtigsten Sehenswürdigkeiten abhandelt. Niemand wird nach der Lektüre eines Buches China wirklich verstehen, aber es stimmt auf die Tour ein und hilft, sich als Europäer in China nicht ungewollt völlig daneben zu benehmen.

Wer die erste Chinareise seines Lebens plant, muss schon sehr mutig – und am besten auch der Landessprache Mandarin mächtig sein –, wenn er sich für eine Individualreise entscheidet. Alle anderen sind mit einer Rundreise oder einer anderen Gruppenreise gut beraten, wie sie beispielsweise der Veranstalter www.chinatours.de anbietet. Solche Reisen mit kundiger Begleitung können teilweise auch individuell gestaltet werden, sind aber weniger „abenteuerlich“ als völlig selbst organisierte Trips. Wenn ihr schon mal in Ostasien ward, euch mit der Währung, den Benimmregeln und der Infrastruktur auskennt, könnt ihr es lockerer angehen und risikofreudig sein. Bedenkt aber, dass ihr, wenn Ihr die Sprache nicht beherrscht, quasi als Analphabet durchs Land reist. Nur in den Metropolen gibt es zweisprachige Straßenschilder und auch nur dort kann man sich mit Glück in englischer Sprache verständigen.

Was man in China gesehen haben muss

Die wichtigsten Städte sind die Hauptstadt Peking (mit der Verbotenen Stadt), die alte Kaiserstadt Luoyang samt Shaolin-Kloster sowie Shanghai und Hongkong. Durch ganz China zieht sich der „Lange Fluss“ Chang Jiang, oft auch als Yangtze oder Jangtsekiang bezeichnet und dessen Staudamm eine der Attraktionen Chinas ist. Die Chinesische Mauer, Terrakotta-Krieger, duftende Gärten, Reisterrassen und Wasserdörfer – es ist fast unmöglich, bei einem Besuch im Land der Mitte alles miteinander zu verbinden. Einige große Rundreisen decken jedoch ein beachtliches Spektrum in etwa 3 Wochen ab.

Wir werden euch in loser Folge hier im Asiamarkt-Wing-Blog asiatische Reiseziele vorstellen, denn natürlich ist nicht nur China eine Reise wert. Passend zu den Spezialitäten in unserem Shop werden das nach den Tipps für China auch Empfehlungen für Indien, Indonesien, Japan, Korea, Thailand und Vietnam sein.

Berühmte Städte und Regionen Asiens – 東京 Tokio

Quelle: Wikimedia (Cors)

Quelle: Wikimedia (Cors)

Wenn im Jahr 2020 die Olympischen Spiele in Tokio stattfinden, wird die größte Stadt Japans auf dieses sportliche Ereignis bestens vorbereitet sein. Denn bereits 1964 hat Tokio die Ehre gehabt, Austragungsort der Olympischen Spiele zu sein, und dieser besonderen Ehre ist man sich bewusst. Tokio wird in die Fußstapfen von Athen, London, Los Angeles und Paris treten, die ebenfalls zwei Mal Gastgeber der Welt sein durften. Die Japaner freuen sich auf die Sportlerinnen und Sportler aus den verschiedensten Nationen. Sie werden die Gäste in der Stadt Tokio ebenso heiter wie zuvorkommend empfangen und ihnen das Land auch kulinarisch sicherlich näherbringen.

Tokio, die „östliche Hauptstadt“ auf der Halbinsel Honshū, ist mit mehr als 36 Millionen Einwohnern die größte Metropolregion der Welt. Die Stadt gilt als wahres Paradies für Liebhaber fernöstlicher Kochkunst: Rund 200 Sterne-Restaurants der gehobenen Klasse gibt es, Tendenz stetig wachsend. Was die japanische Küche jenseits von Sushi zu bieten hat, lässt sich nirgendwo besser als in Tokio entdecken und „erschmecken“.

Gaumenkitzel der gehobenen Kategorie: Kaiseki Ryori

Leichte Küche in vielen Gängen, jedes einzelne Gericht raffiniert zubereitet und stilvoll serviert: Das ist Kaiseki Ryori. Die traditionellen vegetarischen Kleinigkeiten, die zur Teezeremonie gereicht wurden, inspirierten Chefköche edler Restaurants zu besonderen Kreationen. Kaiseki-Restaurants fühlen sich der Tradition verpflichtet, verarbeiten in ihren Menüs aber auch Fleisch und Fisch. Alle Zutaten sind sorgfältig aufeinander abgestimmt und passend zur Jahreszeit ausgewählt. Das gilt auch für das Porzellan – alles ist von erstklassiger Qualität. Ein gutes Kaiseki Ryori erkennt man an der Vielzahl der einzelnen Gerichte und an der abschließenden feierlichen Teezeremonie.

Delikatesse für Unerschrockene: Kugu (Kugelfisch)

Die Zubereitung des hochgiftigen Kugelfisches erfordert viel Wissen und Können – das Verspeisen der verschiedenen Kugelfisch-Gerichte mit dem Namen Kugo erfordert hingegen etwas Mut. Aus früheren Jahren sind etliche Todesfälle nach dem Verzehr dieser für Tokio typischen Spezialität bekannt. Heute dürfen nur speziell ausgebildete Köche nach Erhalt einer Urkunde und nach ausdrücklicher behördlicher Genehmigung echten Tora-Fugu (Tigerfisch-Fugu) zubereiten. Gästen werden in Fugu-Restaurants meist acht Gänge serviert, mit einer Suppe und gegrillten Filets. Im Sommer dürfen nur gezüchtete Kugelfische zubereitet werden, weil diese kaum Gift enthalten. Bei den wild lebenden Kugelfischen ist die Giftkonzentration im Sommer am höchsten.

Giftigen Kugu bieten wir euch in unserem Shop lieber nicht an – dafür findet ihr aber viele andere japanische Köstlichkeiten. Wir empfehlen euch unsere japanischen Miso-Suppen, die ihr einfach nur noch erhitzen müsst. Mit den Miso-Pasten lassen sich Speisen nach Belieben verfeinern und würzen. Miso findet ihr in der Rubrik japanische Lebensmittel.

Rezepte mit Garnelenpaste: pikant, würzig, lecker!

AsiaDas Abenteuer Garnelenpaste beginnt mit den passenden Rezepten. Wir haben einige für euch gesammelt, die wirklich einfach nachzumachen sind. Viel Spaß beim Zubereiten und Genießen!

Soße für asiatische Wok- und Pfannengerichte

Hierfür benötigt ihr lediglich Kokosnussmilch, Erdnussöl, Thai Currypaste  nach gewünschter Schärfe (die rote Paste passt am besten) und die Garnelenpaste. Zunächst wird ein Esslöffel Currypaste mit einer Messerspitze Garnelenpaste verrührt und im Wok oder in der Pfanne angebraten. Dann gebt ihr einen Schuss Erdnussöl hinzu und löscht nach etwa zwei Minuten mit der Kokosnussmilch ab. Kurz aufkochen lassen und genießen zu Gemüse- und Fleischgerichten.

Fischröllchen am Spieß

Hierfür braucht ihr für vier Portionen

  • 150 g Shrimps geschält
  • 300 g Fischfilet nach Geschmack
  • 3 grüne Chilis
  • 1 Teelöffel Rohrzucker oder Palmzucker
  • 50 g Kokosraspel oder geriebene Nüsse nach Geschmack
  • 1 Teelöffel Garnelenpaste
  • Salz und Pfeffer sowie
  • Öl zum Braten
  • 12 Schaschlikspieße oder Zitronengrashalme

Fisch und Shrimps werden gewaschen, trocken getupft, in kleine Stücke geschnitten und püriert. Klein geschnittene und entkernte Chilischoten, Salz, Pfeffer, Garnelenpaste, Kokosraspeln und Zucker mit dem Püree gut mischen, bis ein Teig entstanden ist. Diesen formt ihr zu einer dicken Rolle, die in gleichmäßig dicke Scheiben geschnitten wird. Jede Scheibe wird um je einen Spieß oder Zitronengrashalm gewickelt. Diese Spieße werden in einer Pfanne mit reichlich heißem Öl gebraten – ein köstlicher Snack für die Fingerfood-Party!

Marinieren mit Garnelenpaste

Zu jeder Marinade, die ihr üblicherweise zum Einlegen von Fleisch, Fisch oder Tofu verwendet, könnt ihr Garnelenpaste hinzufügen. Eine Messerspitze reicht aus, um den Gerichten das pikante Etwas zu verleihen. Ganz wichtig: Probiert die Marinade erst nach dem Erhitzen durch Braten oder Frittieren der marinierten Sachen, denn in kaltem Zustand ist die Garnelenpaste überaus dominant. Guten Appetit und viel Spaß beim Experimentieren!

Exotische Verwandlungskünstler: Kochbananen

Grune_KochbananenKochbananen sind in vielen Ländern Afrikas und Asiens das, was für uns Kartoffeln sind. Bitte niemals einfach schälen und reinbeißen! In naturbelassenem Zustand schmecken sie nämlich absolut nicht. Ihr bekommt außerdem stumpfe Zähne und eine pelzige oder raue Zunge, wenn ihr Kochbananen roh esst. Das ist der adstringierenden Wirkung zu verdanken, die ihr vielleicht von Rhabarber, tanninreichen Rotweinen oder einigen Teesorten kennt. Dieser Effekt verliert sich beim Garen und die Bananen verwandeln sich in aromatische Alleskönner.

Nach dem Schälen könnt ihr die Kochbananen kochen, frittieren, braten oder für Aufläufe und Suppen verwenden. Der Geschmack von zubereiteten Kochbananen ähnelt dem von Kartoffeln mit einem leicht süßen Aroma, das je nach Reifegrad variiert. Die Reifung erfolgt von Grün- über Gelbtöne und dunkle Sprenkel bis zu einer satten lila und sogar schwarzen Färbung der Schale. Je dunkler die Schale ist, desto süßer sind die Kochbananen. Die Süße von Obstbananen erreichen die Kochbananen jedoch nicht. Deshalb sind Kochbananen ideal geeignet, um sie als Kartoffelersatz zu nehmen. Außerdem haben Kochbananen den Vorteil, dass sie kein Gluten enthalten. Wer also unter Zöliakie (Glutenunverträglichkeit) leidet, hat mit Kochbananen eine prima Alternative zu Kartoffeln.

Rezeptideen für Kochbananen

Abgesehen vom Kartoffelersatz gibt es weitere tolle Sachen, die ihr mit Kochbananen machen könnt:

  • Geschälte Bananen in dünne Scheiben schneiden und in heißem Öl anbraten. Nach dem Abtropfen auf Küchenpapier nach Gusto mit Salz, Chili- oder Paprikapulver würzen: Chips à la Banana!
  • In eine eingefettete Auflaufform schichtet ihr Scheiben von Auberginen und Kochbananen, gebt Creme Fraiche oder Sahne dazu. Etwas Salz, Pfeffer und Anis unterstreichen die Aromen. 15 Minuten vor Ablauf der Backzeit Käse nach Wahl über den Auflauf streuen. Nach insgesamt 45 Minuten Garzeit bei 180° im vorgeheizten Backofen habt ihr eine leckere Hauptspeise oder Beilage.
  • Längs halbierte Bananen in heißem Öl anbraten oder Stücke frittieren und mit Honig oder Sirup bestreichen: eine Köstlichkeit für Naschkatzen!

Philippinisches Chicken Adobo – einfach und lecker!

Nachdem wir euch beim letzten Mal schon einen kleinen Vorgeschmack auf die Eigenarten der philippinischen Küche gegeben haben, gibt es heute eine Rezeptidee zum Nachkochen für euch, die reichlich Variationsmöglichkeiten bietet.

Die philippinische Küche ist nicht so traditionell gewachsen wie beispielsweise die in Thailand oder China. Vielmehr haben Eroberer und Kolonialstaaten ihre Spuren in der philippinischen Küche hinterlassen. So gibt es Einflüsse aus Indonesien und China, aus Amerika und Spanien. Während man die amerikanische Burger-Kultur inklusive Neon-Leuchtreklamen auf den Philippinen nicht übersehen kann, gibt es in den eher unscheinbaren Restaurants ein Gericht, das als eines der Nationalgerichte der Philippinen durchgehen kann: Chicken Adobo. Den Begriff „Adobo“ kennt ihr vielleicht aus der spanischen Küche. Das philippinische Adobo ist ein ebenso schnell zubereitetes wie leckeres Gericht, das ihr einfach nachkochen könnt.

Die Zutaten

  • 2 Hähnchenschenkel pro Person, gewaschen und trocken getupft
  • 2 Tassen Essig
  • 2 Tassen Wasser
  • 1 Tasse Sojasauce
  • 1 mittelgroße Zwiebel, gewürfelt
  • 6 bis 10 Knoblauchzehen in dünnen Scheiben
  • 5 Lorbeerblätter
  • 1 Teelöffel Pfefferkörner
  • Salz und Pfeffer
  • Mehl oder Speisestärke zum Binden der Soße

Die Zubereitung könnt ihr auf zwei verschiedene Weisen vornehmen. Ihr könnt bis auf Wasser, Salz, Pfeffer und Mehl und Stärke alle Zutaten in eine Schale oder Gefrierbeutel geben, gut mischen und über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen. Am nächsten Tag gebt ihr alles in einen Topf und fügt das Wasser hinzu. Ihr lasst das Ganze 45 Minuten köcheln und wendet die Hähnchenschenkel nach etwa der Hälfte der Kochzeit. Salz und Pfeffer nach Belieben und Mehl oder Stärke für die gewünschte Konsistenz der Soße hinzugeben und mit gekochtem Reis servieren.

Das Marinieren über Nacht muss nicht sein. Wenn ihr dazu weder Lust noch Zeit habt, geht ihr so vor: Zwiebel und Knoblauch lasst ihr in einem Topf glasig werden. Ihr gebt das Huhn und Sojasoße , Essig und alle anderen Zutaten bis auf die Stärke dazu und lasst alles ebenso kochen wie oben beschrieben.

Wer möchte, nimmt die Hähnchenschenkel kurz vor Ende der Kochzeit aus dem Topf und löst das Fleisch von den Knochen. Die mundgerechten Stücke kommen dann wieder in die Soße.

Das philippinische Adobo schmeckt auch mit anderen Geflügelsorten, Schweinefleisch und Tofu. Gemüsefans ergänzen die Zutaten um Kartoffel- und Karottenwürfel, die einfach mitgekocht werden.

Die philippinische Küche entdecken

PhilippinenWir gehen thailändisch essen, vietnamesisch und chinesisch. Japanisches Sushi kennen wir fast so gut wie Ungarisches Gulasch. Wenn ihr einmal darauf achtet: Es gibt praktisch keine philippinischen Restaurants in Deutschland. Dabei ist die philippinische Küche besser als ihr Ruf. Hier erfahrt ihr Wissenswertes über die südostasiatischen Spezialitäten des Inselstaates.

Was in Spanien die Tapas sind, sind auf den Philippinen die Bulutan. Kleine Snacks, oft auf Spießen gegrillt, aus Fleisch oder Meeresfrüchten werden mit einer süßen, scharfen und sauren Soße verspeist. Siopao sind mit Gemüse, Fisch oder Fleisch gefüllte Teigtaschen ähnlich wie unsere Brötchen. Siopao werden gegrillt oder gedämpft. Wenn Balaw-Balaw (sprich Balau-Balau mit Betonung auf dem „au“) serviert wird, handelt es sich um eine köstliche Paste aus fermentierten Garnelen.

Wenn ihr in eurer Nähe ein philippinisches Restaurant findet oder einmal Urlaub auf einer der 7107 Inseln macht, probiert unbedingt den Kinilaw na Tanguige, einen köstlichen Salat aus rohem Fisch (Tanguige, hierzulande wird oft Wolfsbarsch verwendet) mit frischen Chilis, Zwiebeln, Tomaten und einem Dressing aus Kalamansi. Kalamansi sehen aus wie kleine Limonen und schmecken wie eine Mischung aus Zitrone und Mandarine. Fleisch und Fisch werden traditionell in einer Soße aus Kokosmilch und Ingwer gekocht. Frischer Fisch landet oft einfach auf dem Grill und wird mit verschiedenen Soßen serviert. Reis darf bei keiner Mahlzeit fehlen.

Die Philippinen sind ein einziges Paradies für Süßmäuler. Die philippinische Mango gilt als die beste der Welt. Sie ist supersaftig und aromatisch und hat so gut wie keine Fasern. Die heimischen Ananasfrüchte und  Bananen werden in alle Welt exportiert und gelten als Delikatessen. Als Dessert bekommen sie eine Karamellschicht und werden frittiert. Philippinische Desserts, Kuchen und Eis zeigen sich sehr süß und farbenfroh; mit Lebensmittelfarben wird nicht gegeizt. Ein Beispiel ist das Halo-Halo aus Eiscreme, fruchtigem bunten Gelee in Würfelform, kandierten Nüssen, Crushed Ice und – meist gezuckerter – Dosenmilch.

Wer sich einlässt auf die philippinische Küche, wird positiv überrascht werden. Viel Spaß beim kulinarischen Inselhüpfen!

Asiatische Nudelsuppe mit Konjaknudeln und Tofu

KonjaknudelsuppeVon wegen, meine Suppe ess ich nicht! Für die Suppenfreunde unter euch haben wir endlich das angekündigte schlanke Rezept. Unser Grundrezept kann als Basis für viele Varianten dienen.

Wenn es einmal kein Tofu sein soll, könnt ihr Hühner- oder Schweinefleisch oder Filetspitzen vom Rind verwenden. Auch kleine Garnelen und Lachsfilet machen sich in dieser Nudelsuppe prima. Diese Zutaten werden vor dem Zugeben zur Suppe nach Geschmack angebraten, der Lachs danach in kleine mundgerechte Stücke zerteilt. Nach dem Anbraten verfahrt ihr, wie im Rezept beschrieben.

Übrigens essen die meisten Asiaten ihre Nudelsuppen mit Stäbchen. Wer das einmal ausprobiert, weiß warum: Man isst sehr viel langsamer als mit Löffeln, das Sättigungsgefühl stellt sich früher ein.

Das Rezept mit Tofu eignet sich für alle Phasen der Dukan Diät. Die Zutaten sind so gut wie kohlenhydrat- und fettfrei, dafür reich an Proteinen. Die Brühe darf geschlürft werden, nachdem die festen Zutaten verspeist wurden. Schlürfen und überhaupt geräuschvolles Essen gilt in vielen asiatischen Ländern als Kompliment für Koch und Köchin.

Konjaknudeln haben die Eigenschaft, Aromen sehr gut anzunehmen. Deshalb gibt es für die Gewürze Salz, Chili und Sojasauce keine exakten Mengenangaben in diesem Rezept. Original asiatische Sojasauce, Gewürzpasten und weitere Zutaten bekommt ihr in unserem Onlineshop. Viel Spaß beim Kochen und Genießen!

In nur 15 Minuten frisch auf den Tisch: Asiatische Nudelsuppe mit Konjaknudeln und Tofu

  • 2 Zwiebeln
  • 2 EL Currypaste, grüne
  • 2 TL Rinderbrühe, instant
  • 200 g Konjak-Nudeln
  • 400 g Tofu
  • 2 Scheiben Ingwer
  • 400 ml Sojamilch
  • Salz
  • Chilipulver
  • Sojasauce
  • Wasser nach Belieben

Zubereitung

Die Zwiebel schälen, vierteln und in feine Streifen schneiden. Mit etwas Wasser, der Brühe und der Currypaste in einer beschichteten Pfanne dünsten, bis sie glasig werden. Damit die Zwiebeln nicht anbrennen, gebt immer wieder etwas Wasser zu.

Währenddessen die Shirataki-Nudeln in einem Sieb mit Wasser abspülen (ggf. entknoten und zerkleinern) und zu den Zwiebeln in die Pfanne geben. Den Tofu würfeln und ebenfalls hinzufügen. Das Ganze rund 5 Minuten sanft köcheln lassen, den Ingwer fein würfeln und in die Pfanne geben. Abschließend die Pfanne mit der fettfreien Sojamilch auffüllen und noch einmal aufkochen lassen. Nach Geschmack nachwürzen und heiß servieren.

Okinawa-Ernährung: „Lebenselixier“ Japans

SushiAusgewogene Ernährung und viel Bewegung – das scheint der Schlüssel zu einem langen und gesunden Leben zu sein. Die Bewohner einer im Pazifischen Ozean gelegenen japanischen Inselgruppe machen es den westlichen Ländern vor. Zu den Ryūkyū-Inseln gehören Yaeyama, Miyako und die Hauptinsel Okinawa Hontō, wo die Lebenserwartung der Menschen im „Dorf der Hundertjährigen“ weit über dem Durchschnitt westlicher Länder liegt. Die Lebensweise der vielen extrem alten Menschen auf der Insel ist der Gegenstand zahlreicher Studien.

Was aber macht nun das Geheimnis der außerordentlich langen Lebensspanne der Menschen auf Okinawa aus? Anscheinend ist die Kombination aus Ernährung sowie körperlicher und geistiger Betätigung ausschlaggebend. Im Mittelpunkt der Ernährung stehen mit Fisch und Tofu Nahrungsmittel, die grundsätzlich in der traditionellen Küche Japans eine bedeutende Rolle spielen. Zusätzliche Proteine liefern Hülsenfrüchte, Milchprodukte und Nüsse, während Fleisch auf dem Speisezettel kaum vertreten ist. Während hierzulande durch den hohen Fleischkonsum häufig zu viel Eiweiß und zu viele gesättigte Fettsäuren zugeführt werden, ist die Versorgung mit Eiweiß auf Okinawa optimal – nicht nur die Menge stimmt, sondern auch die Zusammensetzung.

Gleiches gilt für die Kohlenhydrate und Fette. Minderwertige Weizenmehlprodukte und Zucker sind weitgehend unbekannt. Auf Okinawa sind Süßkartoffeln als ballaststoffreiche Kohlenhydratquelle sehr beliebt. Sie sättigen hervorragend und setzen sich aus komplexen Kohlenhydraten zusammen. Statt Butter und Schmalz verwenden die Menschen auf Okinawa bevorzugt Rapsöl, das für seine gefäßschützenden Eigenschaften durch den Reichtum an Omega-3-Fettsäuren bekannt ist.

Sekundäre Pflanzenstoffe sind die wirksamsten Mittel gegen schädliche freie Radikale. Sie sind in Gemüse und Obst enthalten, aber auch die für die Küche Okinawas typischen Sprossen und Algen sind reich an wertvollen sekundären Pflanzenstoffen. Für den Stoffwechsel und die Verdauung sind Ballaststoffe wichtig, die zudem gut und lange anhaltend sättigen. Auch hier machen die Menschen auf Okinawa alles richtig, indem sie neben den bereits erwähnten Süßkartoffeln viel Soja, Reis und Kohl verzehren. Ein weiteres Merkmal der typischen Küche auf Okinawa ist das sparsame Salzen. Zum Würzen dienen frische und getrocknete Kräuter, Pilze und Ingwer.

Alles für die gesunde japanische Ernährung findet ihr in unserem Onlineshop bei den Lebensmitteln aus Japan.

Das Restaurant Xihulou in der chinesischen Provinz Hunan

XihulouWörtlich übersetzt bedeutet Hunan „südlich des Sees“. Am Mittellauf des längsten Flusses Chinas gelegen – dem Jangtsekiang – ist die Provinz Hunan sehr ländlich geprägt. Als eine von insgesamt 23 Provinzen der Volksrepublik liegt sie im zentralen Süden Chinas, Hongkong ist etwa 100 Kilometer entfernt. In der Hauptstadt Changsha gibt es eine weltberühmte Besonderheit: Hier befindet sich ein wahrhaft riesiges Restaurant, das zu den größten auf dem ganzen Globus gehört. Es heißt Xihulou, international bekannt unter dem englischen Namen West Lake Chamber. Vom Flughafen Huanghua aus ist die Restaurantanlage in rund 20 Fahrtminuten erreichbar.

Mehr als 4000 Menschen können in dem 5-Sterne-Speiselokal der Superlative gleichzeitig essen, was dem Xihulou einen Eintrag ins Guiness-Buch der Rekorde sicherte. Der gigantische, im Jahr 2004 eröffnete Restaurant-Komplex, liegt wie ein kleines Dorf gegenüber dem schönen Yuehu-Park nahe der Feuerwerk-Stadt Liuyang und zieht Touristen ebenso wie die Einheimischen an. Jeder der vier Hauptbereiche verfügt über ein eigenes Eingangstor. Essen wird im Xihulou fast zur Nebensache, so viel gibt es innerhalb der Anlage zu entdecken – von der Straßenküche in einer besonderen „Snack-Food-Street“ über klassische chinesische Hunan- und Kanton-Küche bis zum edlen Business-Bereich für Geschäftsleute. Ab mittags finden in der Aufführungshalle und auf verschiedenen kleinen Bühnen Veranstaltungen wie Gesangsdarbietungen und traditionelle Tänze statt.

Rund 300 Köche sorgen für das leibliche Wohl der Gäste, insgesamt sind mehr als 1000 Mitarbeiter im Xihulou beschäftigt. Wer eines der berühmtesten Gerichte der Hunan-Küche kosten möchte, sollte unbedingt auf der Speisekarte nach dem Dong‘ an-Huhn Ausschau halten, ein Gericht mit rund 1.200jähriger Tradition. Wir stellen euch nächste Woche ein Original-Dong‘ an-Rezept vor, leicht nachzukochen und extrem lecker!