Berühmte Städte und Regionen Asiens – 東京 Tokio

Quelle: Wikimedia (Cors)

Quelle: Wikimedia (Cors)

Wenn im Jahr 2020 die Olympischen Spiele in Tokio stattfinden, wird die größte Stadt Japans auf dieses sportliche Ereignis bestens vorbereitet sein. Denn bereits 1964 hat Tokio die Ehre gehabt, Austragungsort der Olympischen Spiele zu sein, und dieser besonderen Ehre ist man sich bewusst. Tokio wird in die Fußstapfen von Athen, London, Los Angeles und Paris treten, die ebenfalls zwei Mal Gastgeber der Welt sein durften. Die Japaner freuen sich auf die Sportlerinnen und Sportler aus den verschiedensten Nationen. Sie werden die Gäste in der Stadt Tokio ebenso heiter wie zuvorkommend empfangen und ihnen das Land auch kulinarisch sicherlich näherbringen.

Tokio, die „östliche Hauptstadt“ auf der Halbinsel Honshū, ist mit mehr als 36 Millionen Einwohnern die größte Metropolregion der Welt. Die Stadt gilt als wahres Paradies für Liebhaber fernöstlicher Kochkunst: Rund 200 Sterne-Restaurants der gehobenen Klasse gibt es, Tendenz stetig wachsend. Was die japanische Küche jenseits von Sushi zu bieten hat, lässt sich nirgendwo besser als in Tokio entdecken und „erschmecken“.

Gaumenkitzel der gehobenen Kategorie: Kaiseki Ryori

Leichte Küche in vielen Gängen, jedes einzelne Gericht raffiniert zubereitet und stilvoll serviert: Das ist Kaiseki Ryori. Die traditionellen vegetarischen Kleinigkeiten, die zur Teezeremonie gereicht wurden, inspirierten Chefköche edler Restaurants zu besonderen Kreationen. Kaiseki-Restaurants fühlen sich der Tradition verpflichtet, verarbeiten in ihren Menüs aber auch Fleisch und Fisch. Alle Zutaten sind sorgfältig aufeinander abgestimmt und passend zur Jahreszeit ausgewählt. Das gilt auch für das Porzellan – alles ist von erstklassiger Qualität. Ein gutes Kaiseki Ryori erkennt man an der Vielzahl der einzelnen Gerichte und an der abschließenden feierlichen Teezeremonie.

Delikatesse für Unerschrockene: Kugu (Kugelfisch)

Die Zubereitung des hochgiftigen Kugelfisches erfordert viel Wissen und Können – das Verspeisen der verschiedenen Kugelfisch-Gerichte mit dem Namen Kugo erfordert hingegen etwas Mut. Aus früheren Jahren sind etliche Todesfälle nach dem Verzehr dieser für Tokio typischen Spezialität bekannt. Heute dürfen nur speziell ausgebildete Köche nach Erhalt einer Urkunde und nach ausdrücklicher behördlicher Genehmigung echten Tora-Fugu (Tigerfisch-Fugu) zubereiten. Gästen werden in Fugu-Restaurants meist acht Gänge serviert, mit einer Suppe und gegrillten Filets. Im Sommer dürfen nur gezüchtete Kugelfische zubereitet werden, weil diese kaum Gift enthalten. Bei den wild lebenden Kugelfischen ist die Giftkonzentration im Sommer am höchsten.

Giftigen Kugu bieten wir euch in unserem Shop lieber nicht an – dafür findet ihr aber viele andere japanische Köstlichkeiten. Wir empfehlen euch unsere japanischen Miso-Suppen, die ihr einfach nur noch erhitzen müsst. Mit den Miso-Pasten lassen sich Speisen nach Belieben verfeinern und würzen. Miso findet ihr in der Rubrik japanische Lebensmittel.

Advertisements

Asiatische Weinkarte

Wein-AsiaWer die asiatische Küche schätzt und zugleich ein Weinliebhaber ist, steht oft vor der Frage: Welcher Wein passt zu Gerichten wie Pekingente, Dim Sum oder Sushi? Dabei liegt die Antwort so nahe: nämlich Wein aus Asien zu servieren!

Mittlerweile gibt es in der Tat einige renommierte Weingüter in Thailand, China und anderen asiatischen Ländern. Allerdings ist die Weinbaukultur in Asien nicht vergleichbar mit der Tradition in Europa. Vor allem die klimatischen Bedingungen sprechen anscheinend gegen das Heranwachsen eines genießbaren Tropfens abseits des anerkannten Weingürtels, der die Breitengrade zwischen 30 und 50 umfasst.

Die tropischen Breitengrade

Ausnahmen bestätigen diese Regel immer öfter, so zum Beispiel die Shiraz-Weine von „Moonson Valley“, einem tropischen Weingut in Thailand. Die Thailänder selbst bevorzugen eindeutig süße, likörartige Weine. Weniger liebliche Tropfen aus den neuen Breitengraden, insbesondere diejenigen, die den Qualitätsnormen der relativ jungen „Thai Wine Association“ entsprechen, werden aber immer häufiger exportiert und zudem in thailändischen Hotels und Restaurants der gehobenen Klasse angeboten. Im Weinregal von AsiaWing findet ihr einen vollmundigen trockenen Shiraz: den Moonson Valley Rotwein aus Thailand, der perfekte Begleiter mittelscharfer Currygerichte und dunkler Fleischsorten.

Und was darf’s sonst sein?

Manchmal gestaltet sich die Weinauswahl schon aufgrund des Fehlens einer echten Hauptspeise schwierig. Typisch asiatisch sind zum Beispiel mehrere kleine, gedämpfte oder frittierte Gerichte, die sich zudem noch durch eine Vielzahl an Gewürzen auszeichnen. Hier harmoniert ein säurehaltiger, leichter Riesling. Er mildert die Schärfe und tritt nicht mit den ausgeprägten Geschmacksnuancen in Konkurrenz. Zu japanischen Fischgerichten wie Sushi passen tanninarme Rotweine und fruchtige Weißweine, beispielsweise ein leichter Weißburgunder. Zu süßlichen asiatischen Gerichten darf es aber durchaus auch ein kräftiger, vollmundiger Rotwein sein!

Und zum Dessert empfehlen wir unseren Litschiwein aus Taiwan, das Original! Er eignet sich zum Verfeinern vieler Süßspeisen, schmeckt aber auch lecker mit einem Eiswürfel gekühlt oder im Cocktail!

Das fern(k)östliche süße Frühstück

BrotaufstrichDas ist Urlaub: Richtig ausschlafen und sich dann Zeit für ein ausgedehntes Frühstück nehmen! An normalen Arbeitstagen planen viele Menschen oft nur wenige Minuten für die wichtigste Mahlzeit des Tages ein. Viel Spielraum für neue Geschmackserlebnisse bleibt da nicht. Ganz anders im Urlaub und an langen Wochenenden: Da ist Zeit für das eine oder andere Experiment. Wie wäre es denn, in den Ferien einmal eine kulinarische Frühstücksreise nach Fernost zu unternehmen?

Zugegeben, die morgendlichen Essgewohnheiten sind sehr unterschiedlich. Scharfe heiße Nudelsuppen oder Salzgemüse – in China zum Frühstück äußerst beliebt – mögen die wenigsten Europäer direkt nach dem Aufstehen verputzen. Es gibt jedoch asiatische Länder, in denen es nicht nur deftig zugeht am Frühstückstisch.

Der Duft von Kaffee und grünem Tee

Aber fangen wir bei den Heißgetränken an. In Vietnam zum Beispiel wird neben dem traditionellen milden grünen Tee häufig der typische Tropenkaffee mit gesüßter Kondensmilch getrunken. Wir haben darüber schon einmal berichtet, ihr findet verschiedene Variationen des vietnamesischen Kaffees Trung Nguyen sowie den passenden Kaffeebereiter auch im Onlineshop.

Und was passt besser zu Kaffee, als ein frisches Baguette mit Marmelade? Auch das ist in Vietnam sehr beliebt und wird speziell für westliche Gäste statt der traditionellen Reisnudel-Suppe Pho serviert. Wir empfehlen als Aufstrich die exotischen Marmeladen von Phillippine Brand. Besonders köstlich ist die exotisch-fruchtige Ananasmarmelade: Vorsicht, großer Suchtfaktor! Ebenfalls sehr exotisch ist der Kokosnussaufstrich KAYA – supercremig und superlecker, aber auch ein echtes Kalorienbömbchen.

Alles, was ihr für ein asiatisches Frühstück braucht:

fruhstucksetHabt ihr Appetit auf ein asiatisches Frühstücksbuffet bekommen? Dann haben wir für euch ein tolles Frühstücks-Angebot zum „Reinschmecken“. Es enthält alles, um den Vietnam-Kaffee originalgetreu zuzubereiten, außerdem chinesischen Jasmin-Tee, Marmelade, Erdnussbutter und herzhafte Brotaufstriche. Alles dabei für ein perfektes Frühstück – nur das Baguette müsst ihr noch beim Bäcker einkaufen oder im Backofen aufbacken!

So muss Sushi: Tipps zur Zubereitung der japanischen Reisröllchen

sushisetEs ist schon ein bisschen aufwendig, Sushi selbst zuzubereiten – vor allem, weil es mit einer Sorte nicht getan ist. Wenn ihr zum Sushi-Essen einladet, solltet ihr mindestens sechs Variationen anbieten. Wir verraten euch, wie ihr jetzt mit einem Minimum an Mühe köstliches Sushi für vier Personen zusammenstellen könnt. Denn wir haben es brandneu im Sortiment: das geniale Sushi-Set für Anfänger!

Sushi-Zubereitung leicht gemacht

Die Basis bildet Reis mit guten Klebeeigenschaften. Besonders gut geeignet ist Rundkornreis mit fester Struktur, häufig wird jedoch der preiswertere Mittelkornreis verwendet. In unserem Starter-Set findet ihr speziellen Sushi-Reis, der sich hervorragend verarbeiten lässt. Er muss gründlich gewaschen und eine halbe Stunde in kaltem Wasser eingeweicht werden. Anschließend wird er mit Seetangblättern gekocht. Zu unserem Set gehören darum die dunkelgrünen Yaki-Nori-Blätter, die ihr später zum Umwickeln braucht.

Ist der Reis fertig gegart, fehlt noch die richtige Würze aus Salz, Zucker, Reisessig und Reiswein. Mithilfe eines breiten Löffels wird die Würzmischung schnell untergehoben, danach soll der fertige Reis mit einem feuchten Tuch abgedeckt möglichst schnell erkalten. In früheren Zeiten wurde die Abkühlung durch das Zuwedeln kalter Luft mit einem Fächer beschleunigt.

Der gewürzte und abgekühlte Reis wird dann weiter verarbeitet, beispielsweise mit hauchdünnen rohen Fischscheiben vom Lachs, Thunfisch und Kabeljau, mit Garnelen und anderen Meeresfrüchten oder mit Avocado, Salatgurke und anderem Gemüse gefüllt. Anschließend wird der Reis in die Algen eingerollt und belegt. Diese Sushi-Form heißt Maki-Sushi, die mithilfe der Form und der Matte, die zu unserem Set gehören, ganz einfach gelingt. Ohne diese Hilfsmittel gelingen die handgeformten Nigiri-Sushis, bei denen der Reis portionsweise geformt, belegt und mit geröstetem Sesam bestreut wird.

Zum Sushi-Essen gehören unbedingt Dips wie Wasabipaste (könnt ihr auch selbst aus Pulver zubereiten) und Sojasoße. Es empfiehlt sich, zwischen verschiedenen Sorten mit eingelegtem Ingwer die Geschmacksnerven zu „neutralisieren“. Ihr könnt Sushi gut mit den Fingern essen, Stäbchen erleichtern die Sache aber. Viel Spaß beim Ausprobieren!

Rezepte mit Garnelenpaste: pikant, würzig, lecker!

AsiaDas Abenteuer Garnelenpaste beginnt mit den passenden Rezepten. Wir haben einige für euch gesammelt, die wirklich einfach nachzumachen sind. Viel Spaß beim Zubereiten und Genießen!

Soße für asiatische Wok- und Pfannengerichte

Hierfür benötigt ihr lediglich Kokosnussmilch, Erdnussöl, Thai Currypaste  nach gewünschter Schärfe (die rote Paste passt am besten) und die Garnelenpaste. Zunächst wird ein Esslöffel Currypaste mit einer Messerspitze Garnelenpaste verrührt und im Wok oder in der Pfanne angebraten. Dann gebt ihr einen Schuss Erdnussöl hinzu und löscht nach etwa zwei Minuten mit der Kokosnussmilch ab. Kurz aufkochen lassen und genießen zu Gemüse- und Fleischgerichten.

Fischröllchen am Spieß

Hierfür braucht ihr für vier Portionen

  • 150 g Shrimps geschält
  • 300 g Fischfilet nach Geschmack
  • 3 grüne Chilis
  • 1 Teelöffel Rohrzucker oder Palmzucker
  • 50 g Kokosraspel oder geriebene Nüsse nach Geschmack
  • 1 Teelöffel Garnelenpaste
  • Salz und Pfeffer sowie
  • Öl zum Braten
  • 12 Schaschlikspieße oder Zitronengrashalme

Fisch und Shrimps werden gewaschen, trocken getupft, in kleine Stücke geschnitten und püriert. Klein geschnittene und entkernte Chilischoten, Salz, Pfeffer, Garnelenpaste, Kokosraspeln und Zucker mit dem Püree gut mischen, bis ein Teig entstanden ist. Diesen formt ihr zu einer dicken Rolle, die in gleichmäßig dicke Scheiben geschnitten wird. Jede Scheibe wird um je einen Spieß oder Zitronengrashalm gewickelt. Diese Spieße werden in einer Pfanne mit reichlich heißem Öl gebraten – ein köstlicher Snack für die Fingerfood-Party!

Marinieren mit Garnelenpaste

Zu jeder Marinade, die ihr üblicherweise zum Einlegen von Fleisch, Fisch oder Tofu verwendet, könnt ihr Garnelenpaste hinzufügen. Eine Messerspitze reicht aus, um den Gerichten das pikante Etwas zu verleihen. Ganz wichtig: Probiert die Marinade erst nach dem Erhitzen durch Braten oder Frittieren der marinierten Sachen, denn in kaltem Zustand ist die Garnelenpaste überaus dominant. Guten Appetit und viel Spaß beim Experimentieren!

Intensiv & würzig: Wissenswertes zu Garnelenpaste

GarnelenpasteIn unserem Ladenlokal und im Onlineshop haben wir verschiedene Garnelenpasten im Angebot. Die Pasten kommen aus Thailand, Indonesien, China und weiteren asiatischen Ländern. Und da liegt der Hase im Pfeffer: Auch die Etiketten sind meist in den asiatischen Schriften gedruckt, im besten Fall zusätzlich noch in Englisch. Darum haben wir für euch die wichtigsten  Informationen rund um die Garnelenpasten aufbereitet.

Was ist Garnelenpaste?

Garnelenpaste besteht je nach Herstellungsart aus ca. 85 % Garnelen und 15 % Salz. Hergestellt werden die meisten Pasten durch Einsalzen der Garnelen und anschließender Trocknung an der südostasiatischen Sonne. Die Natur sorgt für den Prozess der Fermentierung, der mehrmals wiederholt wird, bis die Paste sozusagen reif ist. Nach dem Trocknen gibt es auf den südostasiatischen Märkten Blöcke von Garnelenpaste zu kaufen.

Garnelenpaste aus Malaysia besteht aus frischen, zerstampften und gesalzenen Gerago-Garnelen. Diese Mixtur wird monatelang in Erde fermentiert, bevor sie ausgegraben, frittiert und zu Blöcken gepresst wird. Die Namen für Garnelenpaste variieren je nach Herkunftsland. Thailändische Paste heißt „Kabi“ oder „Gapi“. Indonesische Paste gibt es unter den Namen „Trassi“ oder „Terasi“. Philippinische Zubereitungen sind die Bagoong, und Balachong oder Belachon stammt aus Malaysia

Kochen mit Garnelenpaste

Bei uns bekommt ihr Garnelenpaste im Kunststoffbecher und im Glas. Beim Öffnen sollte ein guter Abstand zwischen Nase und Behälter bestehen: Garnelenpaste riecht intensiv nach, nun ja, fermentierten Garnelen. Meist findet ihr eine Wachs- oder Fettschicht ganz oben, die ihr entfernt. Darunter kommt die Garnelenpaste zum Vorschein. Damit die Paste ihr extremes Fischaroma verliert, wird sie immer heiß verarbeitet. Beim Kochen mit Garnelenpaste steigen sehr intensive Aromen auf, und gute Durchlüftung wird empfohlen. Der Geschmack wird euch mehr als positiv überraschen: Garnelenpaste schmeckt sehr würzig, die Fischaromen sind praktisch verschwunden. Vielleicht setzt bei dem einen oder anderen sogar ein Aha-Effekt ein: Wenn ihr einmal mit Garnelenpaste kocht und feststellt, das war genau das, was vorher fehlte. Rezepte gibt es ganz bald auf dieser Seite!

Exotische Verwandlungskünstler: Kochbananen

Grune_KochbananenKochbananen sind in vielen Ländern Afrikas und Asiens das, was für uns Kartoffeln sind. Bitte niemals einfach schälen und reinbeißen! In naturbelassenem Zustand schmecken sie nämlich absolut nicht. Ihr bekommt außerdem stumpfe Zähne und eine pelzige oder raue Zunge, wenn ihr Kochbananen roh esst. Das ist der adstringierenden Wirkung zu verdanken, die ihr vielleicht von Rhabarber, tanninreichen Rotweinen oder einigen Teesorten kennt. Dieser Effekt verliert sich beim Garen und die Bananen verwandeln sich in aromatische Alleskönner.

Nach dem Schälen könnt ihr die Kochbananen kochen, frittieren, braten oder für Aufläufe und Suppen verwenden. Der Geschmack von zubereiteten Kochbananen ähnelt dem von Kartoffeln mit einem leicht süßen Aroma, das je nach Reifegrad variiert. Die Reifung erfolgt von Grün- über Gelbtöne und dunkle Sprenkel bis zu einer satten lila und sogar schwarzen Färbung der Schale. Je dunkler die Schale ist, desto süßer sind die Kochbananen. Die Süße von Obstbananen erreichen die Kochbananen jedoch nicht. Deshalb sind Kochbananen ideal geeignet, um sie als Kartoffelersatz zu nehmen. Außerdem haben Kochbananen den Vorteil, dass sie kein Gluten enthalten. Wer also unter Zöliakie (Glutenunverträglichkeit) leidet, hat mit Kochbananen eine prima Alternative zu Kartoffeln.

Rezeptideen für Kochbananen

Abgesehen vom Kartoffelersatz gibt es weitere tolle Sachen, die ihr mit Kochbananen machen könnt:

  • Geschälte Bananen in dünne Scheiben schneiden und in heißem Öl anbraten. Nach dem Abtropfen auf Küchenpapier nach Gusto mit Salz, Chili- oder Paprikapulver würzen: Chips à la Banana!
  • In eine eingefettete Auflaufform schichtet ihr Scheiben von Auberginen und Kochbananen, gebt Creme Fraiche oder Sahne dazu. Etwas Salz, Pfeffer und Anis unterstreichen die Aromen. 15 Minuten vor Ablauf der Backzeit Käse nach Wahl über den Auflauf streuen. Nach insgesamt 45 Minuten Garzeit bei 180° im vorgeheizten Backofen habt ihr eine leckere Hauptspeise oder Beilage.
  • Längs halbierte Bananen in heißem Öl anbraten oder Stücke frittieren und mit Honig oder Sirup bestreichen: eine Köstlichkeit für Naschkatzen!

Asiatische Nudelsuppe mit Konjaknudeln und Tofu

KonjaknudelsuppeVon wegen, meine Suppe ess ich nicht! Für die Suppenfreunde unter euch haben wir endlich das angekündigte schlanke Rezept. Unser Grundrezept kann als Basis für viele Varianten dienen.

Wenn es einmal kein Tofu sein soll, könnt ihr Hühner- oder Schweinefleisch oder Filetspitzen vom Rind verwenden. Auch kleine Garnelen und Lachsfilet machen sich in dieser Nudelsuppe prima. Diese Zutaten werden vor dem Zugeben zur Suppe nach Geschmack angebraten, der Lachs danach in kleine mundgerechte Stücke zerteilt. Nach dem Anbraten verfahrt ihr, wie im Rezept beschrieben.

Übrigens essen die meisten Asiaten ihre Nudelsuppen mit Stäbchen. Wer das einmal ausprobiert, weiß warum: Man isst sehr viel langsamer als mit Löffeln, das Sättigungsgefühl stellt sich früher ein.

Das Rezept mit Tofu eignet sich für alle Phasen der Dukan Diät. Die Zutaten sind so gut wie kohlenhydrat- und fettfrei, dafür reich an Proteinen. Die Brühe darf geschlürft werden, nachdem die festen Zutaten verspeist wurden. Schlürfen und überhaupt geräuschvolles Essen gilt in vielen asiatischen Ländern als Kompliment für Koch und Köchin.

Konjaknudeln haben die Eigenschaft, Aromen sehr gut anzunehmen. Deshalb gibt es für die Gewürze Salz, Chili und Sojasauce keine exakten Mengenangaben in diesem Rezept. Original asiatische Sojasauce, Gewürzpasten und weitere Zutaten bekommt ihr in unserem Onlineshop. Viel Spaß beim Kochen und Genießen!

In nur 15 Minuten frisch auf den Tisch: Asiatische Nudelsuppe mit Konjaknudeln und Tofu

  • 2 Zwiebeln
  • 2 EL Currypaste, grüne
  • 2 TL Rinderbrühe, instant
  • 200 g Konjak-Nudeln
  • 400 g Tofu
  • 2 Scheiben Ingwer
  • 400 ml Sojamilch
  • Salz
  • Chilipulver
  • Sojasauce
  • Wasser nach Belieben

Zubereitung

Die Zwiebel schälen, vierteln und in feine Streifen schneiden. Mit etwas Wasser, der Brühe und der Currypaste in einer beschichteten Pfanne dünsten, bis sie glasig werden. Damit die Zwiebeln nicht anbrennen, gebt immer wieder etwas Wasser zu.

Währenddessen die Shirataki-Nudeln in einem Sieb mit Wasser abspülen (ggf. entknoten und zerkleinern) und zu den Zwiebeln in die Pfanne geben. Den Tofu würfeln und ebenfalls hinzufügen. Das Ganze rund 5 Minuten sanft köcheln lassen, den Ingwer fein würfeln und in die Pfanne geben. Abschließend die Pfanne mit der fettfreien Sojamilch auffüllen und noch einmal aufkochen lassen. Nach Geschmack nachwürzen und heiß servieren.

Wer hat die Kokosnuss geklaut?

KokosnussAuf der Suche nach frischen, saftigen, unwiderstehlich knackigen Kokosnüssen? In normalen Supermärkten werdet ihr sie kaum finden, denn was dort üblicherweise angeboten wird, ist weit entfernt von echter Frische und dem typischen Aroma. Als wir Anfang April unsere Lieferung erntefrischer Kokosnüsse erhielten, war darum alles blitzartig ausverkauft. Im Moment müsst ihr euch also mit anderen Kokosnuss-Produkten begnügen, die ihr nicht im Frischeregal findet – köstlich sind sie trotzdem! Wir lassen es euch wissen, wenn wir wieder beliefert werden!

Vielleicht habt ihr aber mal Lust auf  Kochbananen? Findet ihr aktuell in der Frischeabteilung. Wie vielseitig man Kochbananen zubereiten kann, verraten wir euch in Kürze – natürlich mit Rezept!

Grune_Kochbananen

Die schlanke Asia-Spezialität: Konjak-Nudeln

Konjaknudeln_asiamarkt_wingDie asiatische Nudel, bei deren Namen eine gewisse Ähnlichkeit zum französischen Edel-Branntwein anklingt, enthält garantiert keinen Alkohol. Konjak-Nudeln, auch unter der Bezeichnung Shirataki-Nudeln bekannt, werden aus der Konjakwurzel hergestellt. Das ist die Knolle einer südostasiatischen Pflanze namens Teufelszunge. Diese glasnudelartige Spezialität, zu deren Herstellung das Mehl aus dem fein gemahlenen stärkehaltigen Wurzelstock verwendet wird, zeichnet sich durch einen extrem geringen Kaloriengehalt und einen hohen Anteil an Ballaststoffen aus. Gleichzeitig sättigt sie aufgrund ihrer enormen Wasserbindungskapazität gut und der Sättigungseffekt hält zudem lange vor.

In der traditionellen asiatischen, insbesondere der japanischen Küche ist Konjakmehl seit mindestens 1500 Jahren bekannt. Übersetzt heißt „Shirataki“ übrigens „weißer Wasserfall“ – eine sehr treffende Bezeichnung bei dem extrem hohen Wasseranteil. Ihre Konsistenz ist leicht gummiartig, der Eigengeschmack wenig ausgeprägt. Dafür nehmen Konjaknudeln aber sehr gut das Aroma von Soßen, Brühen und Suppen an und eignen sich daher perfekt als sättigende Beilage oder Einlage.

In Europa sind Konjaknudeln absoluter Trend, wozu wahrscheinlich die derzeitige Popularität der proteinreichen Dukan-Diät beigetragen hat. Konjak soll dabei helfen, den Appetit zu zügeln, die Fettverbrennung zu aktivieren und den Körper zu entwässern. Die Nachfrage nach der „magischen“ Nudel ist so stark gestiegen, dass wir unser Sortiment aufgestockt haben. Ihr findet bei uns jetzt Konjaknudeln in unterschiedlichsten Varianten: von den klassischen Shirataki über Konjaknudeln in Reisform bis zu den aktuellen Neuheiten in Garnelen- oder Tintenfischform.

Freut euch auf unser nächstes Rezept, eine exotische Nudelsuppe mit Konjaknudeln und Tofu – kalorienarm, lecker und sättigend.