Berühmte Städte und Regionen Asiens – 東京 Tokio

Quelle: Wikimedia (Cors)

Quelle: Wikimedia (Cors)

Wenn im Jahr 2020 die Olympischen Spiele in Tokio stattfinden, wird die größte Stadt Japans auf dieses sportliche Ereignis bestens vorbereitet sein. Denn bereits 1964 hat Tokio die Ehre gehabt, Austragungsort der Olympischen Spiele zu sein, und dieser besonderen Ehre ist man sich bewusst. Tokio wird in die Fußstapfen von Athen, London, Los Angeles und Paris treten, die ebenfalls zwei Mal Gastgeber der Welt sein durften. Die Japaner freuen sich auf die Sportlerinnen und Sportler aus den verschiedensten Nationen. Sie werden die Gäste in der Stadt Tokio ebenso heiter wie zuvorkommend empfangen und ihnen das Land auch kulinarisch sicherlich näherbringen.

Tokio, die „östliche Hauptstadt“ auf der Halbinsel Honshū, ist mit mehr als 36 Millionen Einwohnern die größte Metropolregion der Welt. Die Stadt gilt als wahres Paradies für Liebhaber fernöstlicher Kochkunst: Rund 200 Sterne-Restaurants der gehobenen Klasse gibt es, Tendenz stetig wachsend. Was die japanische Küche jenseits von Sushi zu bieten hat, lässt sich nirgendwo besser als in Tokio entdecken und „erschmecken“.

Gaumenkitzel der gehobenen Kategorie: Kaiseki Ryori

Leichte Küche in vielen Gängen, jedes einzelne Gericht raffiniert zubereitet und stilvoll serviert: Das ist Kaiseki Ryori. Die traditionellen vegetarischen Kleinigkeiten, die zur Teezeremonie gereicht wurden, inspirierten Chefköche edler Restaurants zu besonderen Kreationen. Kaiseki-Restaurants fühlen sich der Tradition verpflichtet, verarbeiten in ihren Menüs aber auch Fleisch und Fisch. Alle Zutaten sind sorgfältig aufeinander abgestimmt und passend zur Jahreszeit ausgewählt. Das gilt auch für das Porzellan – alles ist von erstklassiger Qualität. Ein gutes Kaiseki Ryori erkennt man an der Vielzahl der einzelnen Gerichte und an der abschließenden feierlichen Teezeremonie.

Delikatesse für Unerschrockene: Kugu (Kugelfisch)

Die Zubereitung des hochgiftigen Kugelfisches erfordert viel Wissen und Können – das Verspeisen der verschiedenen Kugelfisch-Gerichte mit dem Namen Kugo erfordert hingegen etwas Mut. Aus früheren Jahren sind etliche Todesfälle nach dem Verzehr dieser für Tokio typischen Spezialität bekannt. Heute dürfen nur speziell ausgebildete Köche nach Erhalt einer Urkunde und nach ausdrücklicher behördlicher Genehmigung echten Tora-Fugu (Tigerfisch-Fugu) zubereiten. Gästen werden in Fugu-Restaurants meist acht Gänge serviert, mit einer Suppe und gegrillten Filets. Im Sommer dürfen nur gezüchtete Kugelfische zubereitet werden, weil diese kaum Gift enthalten. Bei den wild lebenden Kugelfischen ist die Giftkonzentration im Sommer am höchsten.

Giftigen Kugu bieten wir euch in unserem Shop lieber nicht an – dafür findet ihr aber viele andere japanische Köstlichkeiten. Wir empfehlen euch unsere japanischen Miso-Suppen, die ihr einfach nur noch erhitzen müsst. Mit den Miso-Pasten lassen sich Speisen nach Belieben verfeinern und würzen. Miso findet ihr in der Rubrik japanische Lebensmittel.

Advertisements

Shanghai kulinarisch – Fluss und Meer decken den Tisch

„Hinaus aufs Meer“ – für eine Stadt, deren Name übersetzt diese Bedeutung hat, spielt Wasser in vielerlei Hinsicht eine bedeutende Rolle. So auch beim Essen: Schalen- und Krustentiere sowie Fisch aus Flüssen und dem Meer in allen nur erdenklichen Variationen sind typisch für die Shanghai-Küche. Es gibt zahlreiche spezielle Zubereitungstechniken wie das Einlegen in würzige Marinaden, das Frittieren oder das Rotkochen in Reiswein und Soja-Sauce.

Ein bei Einheimischen und Touristen beliebtes Gericht ist Shanghai Crab. Feinschmecker schätzen vor allem die großen Krebse, die aus dem nahe Shanghai gelegenen See Yangcheng Lake stammen. In diesem Gewässer, einem der saubersten des Landes, lebt der seltene da zha xie oder Hairy Crab. Mit einem stattlichen Gewicht von bis zu 250 Gramm ist er eine Delikatesse, die in gehobenen Restaurants zwischen November und Februar mit mehrgängigen Festmenüs zelebriert wird. Der Flusskrebs wird gedämpft oder frittiert und dann auf unterschiedlichste Art und Weise angerichtet: als Vorspeise, Hauptgericht und Dessert.

Weitere Spezialitäten aus Fluss und Meer sind in Öl eingelegter Aal, eingelegte Seegurken-Innereien, marinierter Karpfenschwanz und Mandarinfisch. Doch auch Fleisch und Gemüse kommt auf den Teller oder in das Schälchen, beispielsweise in Form von Rindfleischstreifen, mit Schweinefleisch gefüllten und gegrillten Ravioli oder als spinatähnliche Gemüsespezialität Caotou. Zu allen Gerichten wird reichlich Reis serviert. Zudem sind noch die Reisspezialitäten erwähnenswert: süß gefüllte Reisklößchen und herzhafte Reisklöße, die traditionell in Schilfblätter, manchmal auch in Bambusblätter eingewickelt werden.

Nach so viel Theorie wird es jetzt aber Zeit, selbst einmal zu kochen. Wir haben uns eines der typischen Fischrezepte ausgesucht:

Rotgekochter Fisch nach Mandarin-Art

Wenn ihr für 4 Personen kocht, braucht ihr:

4 Flussfische (z. B. Forelle)
4 TL Honig
1 Zitrone (Saft)
1 Bund frischer Koriander
2 Schalotten (sehr fein gehackt)

Für die Sauce:

2 Tassen Gemüsebrühe
2 gepresste Knoblauchzehen
1 TL frisch geriebenen Ingwer
2 Schalotten (fein gehackt)
4 EL Reiswein
reichlich dunkle Soja-Sauce (ca. 5 EL pro Person)
2 TL  Speisestärke
2 TL Zucker

So wird der Fisch zubereitet:

Die Fisch ausnehmen, gut säubern, von beiden Seiten schräg einschneiden und mit Koriander und gehackten Schalotten füllen. Honig und Zitronensaft vermengen, die Fische von allen Seiten damit einreiben und anschließend mindestens 2 Stunden kaltstellen. In dieser Zeit die Fische mehrmals in der Marinade wenden. Nun alle Zutaten für die Sauce mischen. Den Fisch aus der Marinade nehmen und von beiden Seiten kurz anbraten. Die Sauce zum Fisch geben und bei kleinster Hitze 30 Minuten zugedeckt garen, aber auf keinen Fall kochen lassen. Die Fische regelmäßig mit etwas Flüssigkeit übergießen. Auf 4 Platten mit Reis anrichten und mit Zitronenscheibe und Korianderblättern garnieren, fertig!

Die meisten Zutaten könnt ihr bei uns kaufen, z. B. frischen Koriander, Knoblauch, Ingwer, Reis, dunkle Soja-Sauce und Reiswein. Viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit wünscht Asiamarkt Wing!

Berühmte Städte und Regionen Asiens – 上海 (Shanghai)

Lu Jia Zui – Finanzzentrum

Nachdem euch Asiamarkt-Wing bereits auf eine kulinarische Reise in verschiedene fernöstliche Länder mitgenommen hat, möchten wir euch jetzt ausgewählte Städte und Regionen in Asien näher vorstellen. Es gibt so viele Sehenswürdigkeiten und Besonderheiten zu entdecken, nebenbei natürlich auch typische Köstlichkeiten, die nach der jeweiligen Stadt oder der Region benannt sind – lasst euch inspirieren und bezaubern von den eindrucksvollsten Seiten Asiens.

Einen kleinen Eindruck von dem, was euch erwartet, geben wir euch heute mit Shanghai (deutsch: Schanghai), der wichtigsten Industrie- und Hafenstadt Chinas. Shanghai ist in jeder Hinsicht beindruckend. Mehr als 23 Millionen Menschen zählen zum Verwaltungsgebiet, fast 16 Millionen von ihnen haben ihren ständigen Wohnsitz in der Stadt.

Es gibt unzählige Denkmäler, Tempel, Bauwerke und bedeutende Museen. Grünflächen sind rar, doch mit zwei wunderbaren Botanischen Gärten, dem großen Century Park im Stadtteil Pudong und dem weltberühmten Yu-Garten, einer Perle traditioneller Gartenbaukunst, bietet die Metropole einen imposanten Ausgleich.

Shanghai – Yu-Garden

Die Restaurant-Szene der Stadt blüht: Neben dem Revival des typischen Shanghai Chics der 30er Jahre in Form von elegant zubereiteten und servierten traditionellen Gerichten ist die kantonesische Küche ganz groß in Mode. Aber es gibt auch zahlreiche französische, indische und koreanische Spezialitäten-Restaurants, die selbst verwöhnteste Gourmet-Gaumen zufriedenstellen.

In der nächsten Folge wenden wir uns den Besonderheiten der typischen Shanghai-Küche zu, wie den Delikatessen Shanghai Crab oder Shanghai-Ravioli. Zuvor aber der Blick auf zwei Attraktionen der faszinierenden Weltstadt.

(Fotos & Bildrechte: Xiongyin Shao)

Huang Pu Fluss – The Bund

Lu Jia Zui – Finanzzentrum