Kashmir – Wolle, Safran & köstliche Masalas

Eine beeindruckende Landschaft: Der ehemalige Fürstenstaat Kashmir (deutsch: Kaschmir) teilt sich heute in drei Regionen auf, die teils zu Indien, teils zu Pakistan und zu einem kleinen Anteil auch zu China gehören. Bekannt ist der Hochgebirgsraum des Vorderen Himalaya insbesondere als Namensgeber der kostbaren Kaschmirwolle. Die Wolle der ursprünglich aus dem Himalaya stammenden Kaschmirziege zählt zu den feinsten und weichsten Tierhaaren. Heute wird die robuste Ziegenrasse auch in vielen anderen Ländern gezüchtet. Nicht ganz so bekannt ist die Tatsache, dass Kashmir traditionelles Hauptanbaugebiet für Safran ist.

Im Laufe seiner bewegten Geschichte war Kashmir Kreuzungspunkt unterschiedlicher Herrschaftsbereiche und Religionen. Neben den kaschmirisch-hinduistischen und buddhistischen Einflüssen gewann im 13. Jahrhundert zunehmend der Islam an Bedeutung. Leider ist die Region auch aktuell politisch zerrissen: Der Kaschmirkonflikt schwelt seit der Vereinigung des hinduistischen Jammu mit dem muslimischen Kaschmir (1819) und verschärfte sich durch die Gründung der Staaten Pakistan und Indien (1947).

Mehr als 10 Millionen Menschen leben in der Region. Einige von ihnen profitieren vom Bergsteiger-Tourismus, denn Kashmir ist ein beliebter Ausgangspunkt für Trekkingtouren im Himalaya. Höchster Berg ist mit stolzen 8.126 m der Nanga Parbat – auch König der Berge genannt. 80 Prozent der Bevölkerung leben jedoch von der Vieh- und Landwirtschaft. Die größten Städte der indischen Region Jammu und Kashmir sind Srinagar und Jammu.

Viele wunderbare Gewürzmischungen (Masalas) haben ihren Ursprung im Kashmirgebiet. Jede Region, jedes Dorf – mitunter jede Familie – hat ihre eigenen traditionellen Rezepte und Zusammenstellungen. Ein Masala kann extrem scharf, mild oder sogar süß sein.

Ihr findet Im Asiamarkt-Wing neben vielen anderen Masalas auch eine der köstlichsten Gewürzmischungen aus Kashmir: die Kashmiri Masala Paste Rajah mit den typischen Zutaten Anissamen, Bockshornklee, Gewürznelken, Lorbeer und Zimt. Die Currypaste verfeinert indische Currys und lässt sich auch hervorragend als Marinade verwenden.

Unser Tipp für ein indisches fruchtiges Chutney mit ausgeprägter Schärfe ist unser Bengal Mango Chutney Rajah zum Dippen. Eine raffinierte Beilage zu indischen Spezialitäten – scharf, würzig und fruchtig.

Probiert die Pasten doch mal aus! Gekühlt sind sie nach Anbruch noch einige Zeit haltbar. Wir stellen euch regelmäßig passende Rezeptideen  vor – da ist es gut, wenn ihr die richtigen Masalas im Haus habt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s