Lecker chinesisch: Pfannengemüse aus dem Wok mit Pak Choi und Pilzen

In China zählt bei der Zubereitung von Speisen nicht nur der Geschmack allein. Traditionell sind im Reich der Mitte Konsistenz, Form, Farbe und die berühmten „Fünf Elemente“ Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser von besonderer Bedeutung. Die Zahl Fünf spielt eine große Rolle: Fünf Farben, fünf Aromen, fünf große Körperorgane – Essen ist in China oftmals zugleich Heilmittel.

Insgesamt gibt es mehr als 20 chinesische Provinzen, deren beliebtesten Regionalgerichte mittlerweile von Asien aus alle anderen Kontinente „erobert“ haben. Bei allen Unterschieden gibt es jedoch eine Gemeinsamkeit: Asiaten verwenden kaum Milchprodukte. Grund dafür ist eine in Asien weitverbreitete Milchzuckerunverträglichkeit. Dafür kommt viel frisches Gemüse in Kombination mit Fisch oder Geflügel auf den Tisch. Vegetarische Gerichte kommen ohne tierische Produkte aus, stattdessen werden Pilze oder Tofu verwendet, abgeschmeckt mit reichlich Kräutern und Gewürzen.

Bekannt für raffinierte Würze und Schärfe ist beispielsweise die Provinz Sichuan: Kaum ein Gericht kommt ohne Sojasoße, Pfeffer, Chili und frischen Ingwer aus. Ein beliebtes vegetarisches Rezept nach Sichuan-Art ist Pfannengemüse aus dem Wok mit Pak Choi und Pilzen.

Pak Choi erinnert geschmacklich ein wenig an Mangold und kann als Gemüse, Salat oder Suppeneinlage verwendet werden.

Für vier Personen benötigt man:

12 kleine Pak Choi
1 Möhre
1 rote Paprikaschote
1 mittelgroße Zwiebel
4 Knoblauchzehen
20 g Ingwer
4 Frühlingszwiebeln
4 Mu-Err-Pilze
8-10 kleine getrocknete  Chilischoten (je nach gewünschter Schärfe)
10-20  Pfefferkörner (Sichuanpfeffer) (je nach gewünschter Schärfe)
4 TL Stärke (z. B. Tapioca)
Sternanis
60 ml helle Sojasoße
50 ml Sonnenblumen- oder Sojaöl

Pilze einweichen, zerpflücken und etwa 40 Minuten mit Wasser bedeckt Wasser weich kochen, die Kochflüssigkeit aufbewahren.

Blätter des Pak-Choi ablösen und gründlich waschen. Stiele und Blätter voneinander trennen. Stiele in Stücke von 2 cm schneiden, größere Blätter halbieren. Paprikaschote und Möhre in kleine Streifen schneiden. Weiße und grüne Teile der Frühlingszwiebel trennen und klein schneiden, Zwiebel in Scheiben schneiden. Knoblauch und Ingwer hacken. Sternanis, in etwas Wasser verrührte Tapioka-Stärke, entkernte Chilischoten und Sichuanpfeffer vorbereiten. Öl, Sojasoße und eine Tasse Wasser bereithalten.

Wok stark erhitzen und Öl hineingeben. Chili und Sichuanpfeffer hinzugeben, Wok hochheben und schwenken. Ingwer und Knoblauch hinzugeben, erneut Wok hochheben und schwenken. Nun Gemüse hinzufügen, bis auf die grünen Kohlblätter und Pilze. 30 Sekunden kräftig rühren, dann schnell die grünen Blätter dazugeben. Unter stetigem Rühren mit etwas Wasser ablöschen, damit im Dampf die Blätter garen können. Mit der Herdtemperatur sofort heruntergehen. Sojasoße dazugeben, kurz kochen lassen, zuletzt Pilze mit Kochsud hinzugeben. Unter Rühren die angerührte Tapiokastärke einlaufen lassen. Bis zur gewünschten Sämigkeit der Soße mit Wasser auffüllen. Abschmecken und mit Reis servieren.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s